Vergangene Veranstaltungen


Entfremdung: Mensch, Natur, Ware

Referent: Moritz Pliska

10.04.2021, 10:30 bis 16:30 Uhr

 

Heutzutage zeichnen die meisten Science-Fiction-Werke eine Zukunft, in der die Menschheit die Natur zerstört hat, die Welt komplett lebensfeindlich oder nur noch eine Betonwüste ist. Tatsächlich sieht es derzeit so aus, als wären wir auf dem Weg dahin. Eine Sache muss aber auffallen: Gerade in der Zeit, in der die Natur so umfangreich und fundamental zerstört wird wie noch nie in der Menschheitsgeschichte, prägt das Gebot des Umweltschutzes gesellschaftliche und private Kommunikation mehr als je zuvor. Nachdem Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor den gefährlichen Konsequenzen des Klimawandels warnen, handeln die gleichen Akteure praktisch so, dass wir diese Konsequenzen bald erleben. Warum diese Diskontinuität zwischen Anspruch und Wirklichkeit menschlichen Umgangs mit der Natur? Liegt der kulturelle Pessimismus richtig damit, dass der Mensch die Natur sowieso zerstört?

 

In diesem Seminar zur Entfremdung zwischen Menschen und Natur soll es darum gehen, zu klären, wieso es überhaupt so weit kommen konnte; auch, um einen Blick für die Möglichkeiten und Grenzen derzeitiger umweltpolitischer Maßnahmen zu ermöglichen. Dafür wird die spezifische Art der Vermittlung von Natur innerhalb der kapitalistischen Produktionsweise und das daraus folgende, entfremdete Mensch-Natur-Verhältnis untersucht. Es wird auch darauf eingegangen, inwiefern ökologische Bewegungen von unserem entfremdeten Verhältnis zur Natur befangen bleiben.

______________________________________________________________________________________


27.03.2021: Marcue fordert: Befreit die Natur!!!

Zum Verhältnis von Natur und Freiheit bei Herbert Marcuse

Ein Seminar von Prof. Dr. Ulrich Ruschig

 

Die Sorge um die Natur ist in aller Munde. In bedrohlichem Ausmaß und teilweise unwiderruflich werden die natürlichen Lebensgrundlagen zerstört. Die Gründe für dieses Anwachsen einer existenziellen Bedrohung liegen in der Organisation der Gesellschaft, nämlich in der Struktur der kapitalistischen Produktionsweise. Doch so besorgt die öffentliche Debatte auch ist, um die Analyse dieser gesellschaftlichen Gründe für die Zerstörung geht es dabei weniger. Zuweilen taucht zwar der Terminus "Herrschaft über die Natur" auf. Aber was genau meint da "Herrschaft"? Kann vernünftigerweise davon gesprochen werden, dass das Kapital über die Natur herrscht? Setzt der Begriff "Herrschaft" nicht voraus, dass es ein Beherrschtes gebe, das unterdrückt werde? Ist die Natur mithin als ein beherrschtes Subjekt aufzufassen, dem ein ihm fremder Wille aufgezwungen werde?

Der doch recht eingängigen Rede von einer unterdrückten Natur steht entgegen, dass die philosophische Tradition aufgrund ihrer Begriffsbestimmungen fast einhellig zurückweist, die Natur sei als ein Subjekt aufzufassen, dem an sich Geist, Vernunft oder Freiheit zukomme. Die heutige Wirklichkeit kapitalistischer Naturaneignung und die philosophischer Tradition entstammenden Begriffe von Natur, Subjekt, Freiheit und Herrschaft zusammenzubringen, das ist keine einfache theoretisch-philosophische Aufgabe.

Genau diese Aufgabe packt Herbert Marcuse an - im Kapitel "Natur und Revolution" seines Buches Konterrevolution und Revolte. Es erschien 1972, zu einer Zeit, als ökologische Oppositionsbewegungen aufkeimten und als von der akademischen Philosophie schlicht ignoriert wurde, welche Sprengkraft für den Kapitalismus in der ökologischen Frage liegt. "Natur und Revolution" war eine Pioniertat, tastend genug, seinerzeit kaum beachtet. Heute ist der Text fast vergessen - und wiederzuentdecken. In ihm fordert Marcuse strikt und ohne Umschweife: Befreit die Natur! Ohne diese Befreiung könne die Befreiung der Menschen von der kapitalistischen Herrschaft nicht gelingen. Marcuse bringt Argumente dafür vor, dass und wie von der "Befreiung der Natur" in philosophisch begründeter, nämlich kritisch auf die Tradition sich beziehender Weise die Rede sein kann. Soll Philosophie sich noch ernst nehmen und ihre Zeit in Gedanken erfassen, muss von der Befreiung der Natur geredet, i.e. das Verhältnis von Natur und Freiheit im Kapitalismus bestimmt werden. Dieses Verhältnis grundlegend umzuwälzen, davon hängt das Überleben der Menschheit ab.

_____________________________________________________________________________________

19.03.2021: Thilo Rösch hält einen Kurzvortrag zu digitaler Arbeit und YouTube

 

Thilo Rösch, Mitglied des AKDiaMats und Doktorand an der Universität Osnabrück, hält am Freitag einen Kurzvortrag zum Thema seiner Doktorarbeit, in der es aus der Perspektive der Politischen Theorie um digitale Arbeit geht, speziell um die Arbeit, die YouTuber*innen leisten. Wie kann man auf YouTube eigentlich Geld verdienen? Mit welchen Problemen haben YouTuber*innen zu kämpfen? Und was zur Hölle ist eine "Adpocalypse"? Diese Fragen und weitere versucht der Vortrag zu erläutern.

______________________________________________________________________________________

 

27.02.2021: Timm Grassmann spricht zu Marx und Ökologie und zum Bonpartismus

 

Am 27. Februar 2021 bietet der AKDiaMat eine besondere Gelegenheit, die Marx- Aneignung aus den Originaltexten der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) durch den jungen Marx-Lektor Dr. Timm Grassmann, Mitarbeiter bei der Brandenburger Akademie der Wissenschaften, Potsdam, kennenzulernen.
Timm Grassmann war der deutsche Mitgestalter und Gegenleser des bekannten Buches von Kohei Saito: Natur Gegen Kapital. Im Seminar bildet die von Marx herausgebildete materialistische Aneignung der der damaligen Erkenntnisse der Naturwissenschaften, Ökologie, des Raubbau an der Natur und Landwirtschaft, den ersten Teil des Seminares.
In seiner Dissertation hat sich Timm Grassmann mit dem Thema der marxschen Krisentheorie und der Entwicklung seiner Meinung zur Herrschaftstechnik des Bonapartismus auseinander gesetzt.
Die Präsentation seiner Forschungen zu diesen Themen bildet den zweiten Teils des Seminares.

______________________________________________________________________________________

Womit beschäftigt sich Marx Kapital und welche Rolle spielt darin der Stoffwechsel der Menschen mit der sie umgebenden Natur?

Dieser Frage sind wir in einer Folge von fünf Seminaren nachgegangen.

 

Referent: Ansgar Knolle-Grothusen, Hamburg

 

Themen der Seminare:

 

1. Einführung
Termin: 10.10.2020
„Das Kapital als Theorie des Stoffwechsels“, so lautet die Überschrift des 3. Kapitels des 1. Teils von Kohei Saitos Buch Natur gegen Kapital. Mit einigen Anregungen, die Saito in diesem Kapitel gibt, wollen wir uns in diesem Seminar beschäftigen.
Womit beschäftigt sich das Kapital und welche Rolle spielt darin der Stoffwechsel der Menschen mit der sie umgebenden Natur?

 

2. Naturgesetze
Termin: 14.11.2020

Marx geht davon aus, dass es neben den Naturgesetzen, die in den Naturwissenschaften beschrieben werden, auch gesell-schaftliche Naturgesetze gibt. Er spricht von Naturgesetzen der kapitalistischen Produk-tionsweise.
Was sind die Gemeinsamkeiten und was die Unterschiede dieser zwei Arten von Naturgesetzen?

 

3. Verschränkung
Termin: 05.12.2020

Im dritten Seminar wollen wir die Ver-schränkung stofflicher und gesellschaftlicher Aspekte in den Bestimmungen von Gebrauchswert und Wert, konkreter und abstrakter Arbeit, im ersten Kapitel des Kapital untersuchen.
Welches Verhältnis zwischen den handeln-den Personen und der durch ihr Handeln gegebenen ökonomischen Struktur drückt Marx mit dem Bild der „ökonomischen Charaktermasken“ aus?

 

4. Die weitere Entfaltung der Wechselwirkung natürlicher und gesellschaftlicher Bestimmungen
Termin: 19.12.2020
Die Bedeutung des Wechselverhältnisses von Stoff und gesellschaftlicher Form im weiteren Fortgang des Kapital soll beispiel-haft skizziert werden an: Geldformen und Geldfunktionen, Das Kapital als automati-sches Subjekt, Arbeits- und Verwertungs-prozess, Arbeitstag, Maschinerie und große Industrie, der Umschlag des Kapitals, Re-produktion und Zirkulation des gesellschaft-lichen Gesamtkapitals, organische Zusam-mensetzung und Profitrate, die Revenuen und ihre Quellen.

 

5. Produktivkraft der Arbeit
Termin: 16.01.2021
Die Produktivkraft der Arbeit gibt an, wie-viel Naturstoff durch eine bestimmte Ar-beitsmenge menschlichen Bedürfnissen gemäß umgewandelt werden kann. Sie ist damit ein entscheidender Punkt für die Darstellung des Stoffwechselprozesses der Menschen mit der sie umgebenden Natur.

 

____________________________________________________________________________________________

 


Vergangene externe Veranstaltungen



Naturfreunde Hamburg:

 

Das Ökologie- und Umweltversändnis bei Marx und Engels und seine Auswirkungen auf eine moderne Kapitalismuskritik

Referent: Uwe Hiksch, Berlin, Naturfreunde

 

Termin: 13.11.2020, 17:00 - 21:00 Uhr

 

Mary und Engels haben sich sehr eingehend mit dem Verhältnis von Menschen, Gesellschaft und Natur auseinandergesetzt und sich mit ökologischen Themen und den natürlichen Grenzen des Wachstums beschäftigt. Der Vortrag zeigt Ergebnisse der neuern Marx-Forschung auf und untersucht die Marxsche Theorie unter einem kritischen umweltpolitischen Blick.

 

 

 

Das Ökologie- und Umweltverständnis bei Marx und Engels und seine Auswirkung auf eine moderne Kapitalismuskritik

 

 

 

Die Auseinandersetzung bei Marx und Engels zu ökologischen und umweltpolitischen Themen ist weniger bekannt. Dabei haben sich beide sehr eingehend mit den dem Verhältnis von Menschen, Gesellschaft und Natur auseinandergesetzt und sich mit ökologischen Themen und den natürlichen Grenzen des Wachstums beschäftigt. Schon in seinem großen Werk „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“ ist Friedrich Engels intensiv auf die Folgen der Urbanisierung und der Industrialisierung in Verbindung mit Armut und Ausgrenzung eingegangen.

 

Der Vortrag zeigt Ergebnisse der neueren Marx-Forschung auf und untersucht die Marx'sche Theorie unter einem kritischen umweltpolitischen Blick.

Als Begründer des "Marxismus" verbinden auch heute noch viele mit Karl Marx und Friedrich Engels die Ökonomen, Sozialisten und Philosophen, denen es vor allem um die Ökonomie, aber nicht um die Ökologie ging. Der Vortrag will dieses Vorurteil hinterfragen und anhand aktueller Diskussionen und wissenschaftlicher Arbeiten den "grünen Marx" und den „grünen Engels“ vorstellen.

Der Referent stellt unter anderem die Positionen von Kohei Saito aus seinem Buch "Natur gegen Kapital" vor. Kohei Saito rekonstruiert systematisch die unvollendete Marx'sche ökologische Kritik des Kapitalismus anhand der neuen Marx-Engels-Gesamtausgabe. Diese gibt unbekannte naturwissenschaftliche Exzerpte von Marx preis sowie seinen Versuch, den Widerspruch des Kapitalismus als ökologische Krise zu thematisieren.

 

 

 

Referent: Uwe Hiksch, Bundesvorstand NaturFreunde Deutschlands

 

 

 

 

 

Literaturempfehlungen:

 

Kohei Saito, Natur gegen Kapital. Marx' Ökologie in seiner unvollendeten Kritik des Kapitalismus, Campus-Verlag, 2016.

 

 

Elmar Altvater, Das Naturverhältnis ist ein Herrschaftsverhältnis, in: Die Natur ist die Probe auf die Dialektik, VSA-Verlag 2020, S. 147ff.

 

 

Eva Bockenheimer, Die Natur ist die Probe auf die Dialektik. Nachdenken mit Fridrich Engels über Dialektik und die ökologische Frage, in: Rainer Lucas/Reinhard Pfriem/Hans-Dieter Westhoff (Hrsg..), Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag, Metropolis-Verlag, 2020, S. 249 ff.

 

 

Wolfgang Mehte, Ökologie und Marxismus. Ein Neuansatz zur Rekonstruktion der politischen Ökonomie unter ökologischen Krisenbedingungen, SOAK-Verlag, 1981